Die FF München beim Tag der offenen Tür des Innenministeriums

Ehrenamtliche im Katastrophenschutz – unverzichtbar seit vielen Jahren. Über die Aufgaben der FF München im Katastrophenschutz konnten sich Besucher auf dem Wittelbacher Platz selbst ein Bild machen.

Gemeinsam mit den Kolleginnen und Kollegen der Berufsfeuerwehr präsentierten wir am 22. Juli verschiedene Einsatzmittel und Fahrzeuge aus dem Katastrophenschutz. So werden wir im Katastrophenfall länderübergreifend im Rahmen von Hilfeleistungskontingenten alarmiert.

„Alles eine Nummer größer“ trifft auf das neu beschaffte Wasserfördersystem Bayern zu, das besonders große Wassermengen über lange Schlauchstrecken transportieren kann. Das Wasserfördersystem, das als Abrollbehälter auf einem Wechselladerfahrzeug transportiert wird, kommt insbesondere bei Hochwasserkatastrophen zum Einsatz.

Familien mit Kindern konnten sich über alle Themen der FF München informieren, von der Brandschutzerziehnung bis hin dazu, wie man Mitglied in der Jugendfeuerwehr oder der Freiwilligen Feuerwehr werden kann. Selbst ein Feuerwehr-Oldtimer konnte bestaunt werden und erinnerte an vergangene Feuerwehr-Zeiten.

Die BF München war mit ihrer Hubrettungsbühne vor Ort, die mit 53 Metern Arbeitshöhe den Rekord unter Münchens Hubrettungsfahrzeugen hält und ganz ausgefahren einen herrlichen Blick über München ermöglichte.

Quelle: bayern.de

Neben der Feuerwehr München waren beim Tag der offenen Tür des bayerischen Innnenministeriums viele weitere Organisationen am Außengelände auf dem Wittelsbacher Platz vertreten. Darunter das THW, verschiedene Rettungsdienste, die Bergwacht, die Polizei und viele andere mehr.